Zu den Hauptinhalten springen

INSA-Fahrplanauskunft

Tel.: 0391 5363180

Geheimtipps

In Sachsen-Anhalt kann man viel erleben und entdecken. Ob Abenteurer, Hobbyfotograf oder Chillbär, für jeden ist etwas dabei. Mit unseren Geheimtipps lohnt sich ein Blick über den Tellerrand.

Halle (Saale)

Geocaching-Touren

Naturentdecker und Abenteurer aufgepasst: Für etwas Abwechslung in der Nähe sorgen die Geocaching-Angebote des Landesverwaltungsamtes. Mit dem Smartphone oder einem GPS-Gerät geht’s auf eine abenteuerliche Schnipseljagd, nur eben ohne papierne Schnipsel. Man wählt einfach zwischen den fünf verschiedenen Geocaching-Touren und schon beginnt die Jagd nach den kleinen markierten Dosen.

Peißnitzinsel

So schön wie der Englische Garten in München ist mit Sicherheit die Peißnitzinsel in Halle.

Sie ist eine Flussinsel und liegt mitten in der Saalestadt auf einer Fläche von 46 Hektar. Bekannt für ihre vielen Veranstaltungen auf der Freilichtbühne lädt die Insel mit ihren Grünflächen, Weiden und dem vielen Wasser aber auch zum Entspannen und Verweilen ein. Und mit etwas Glück können Nutrias am Ufer entdeckt werden.

Hufeisensee

Der See, der im Osten der Stadt liegt, verdankt seinen Namen der Form, welche an ein Hufeisen erinnert. Er ist super mit dem Bus zu erreichen und bietet die perfekte Kulisse für einen Spaziergang oder ein Nickerchen am Wasser.

Golfer können gleich nebenan auf dem Green ihren Schläger schwingen.

Freiraumgalerie

Streetart gibt es auch in Sachsen-Anhalt! In Halle an der Saale wartet urbane Kunst darauf entdeckt zu werden. Im Osten der Stadt, unweit des Hauptbahnhofs zwischen Landsberger, Freiimfelder und an der Delitzscher Straße, kann man über 70 Kunstwerke bestaunen.

Arendsee

Arendsee

...  ist einer der größten natürlichen Seen Deutschlands und gleichzeitg auch einer der tiefsten Norddeutschlands. Die Perle der Altmark bietet von ausgiebigen Spaziergängen oder einem Sprung ins kühle Nass für jeden etwas.

Übrigens: Wer länger bleiben will, hat eine große Auswahl an Unterkunftsmöglichkeit - auch mit Seeblick!

Magdeburg

Hubbrücke

… ist eine 220 m lange eingleisige Eisenbahnbrücke. Als eine der ältesten und größten Hubbrücken Deutschlands steht sie unter Denkmalschutz.

Elbschaukel

… findet man direkt unter der Hubbrücke. 2015 von ein paar jungen Leuten aufgehängt, erfreut sie sich großer Beliebtheit. Die Schaukel bietet einen speziellen Blick auf die Stadt und tolle Fotogelegenheiten.

Elbtreppen und Domfelsen

Die Magdeburger lieben den Fluss und besingen ihn sogar. Kein Wunder, dass sie einen Platz mit Elbblick geschaffen haben, der zum Zusammensitzen und Entspannen einlädt. Bei niedrigem Wasserpegel kann man von den Elbtreppen sogar hinab auf die Domfelsen steigen und sich trockenen Fußes ins trockene Flussbett wagen.

Grüne Zitadelle

… auch Hundertwasserhaus genannt, ist seit 2005 eine der buntesten Sehenswürdigkeiten Magdeburgs. Das Besondere: Auf den Dächern des verrückten Hauses wachsen Gräser, Büsche und Bäume. Ein Rundgang lohnt.

Fürstenwall

… ist eine von Linden gesäumte Promenade zwischen dem Magdeburger Dom, dem Kloster Unser Lieben Frauen und der Elbe. Eine perfekte Kulisse für romantische Spaziergänge.

Kloster Unser Lieben Frauen

Das einstige Kloster ist heute Kunstmuseum und Konzerthalle. Auf fünf Etagen bietet das älteste Gebäude Magdeburgs (Romanik!) neben wechselnden Sonderausstellungen eine große Auswahl an historischer und zeitgenössischer Kunst. Rings um die Anlage gibt’s faszinierende Skulpturen zu entdecken.

Wasserstraßenkreuz

Nördlich von Magdeburg kreuzen sich Mittellandkanal und Elbe. Ein kolossaler Anblick. Auf einer Radtour kann man sich noch links und rechts Flora und Fauna anschauen.

Schönebeck

Ringheiligtum Pömmelte

Auf zum deutschen Stonehenge! In Pömmelte bei Schönebeck entdeckten Archäologen die Überreste einer mehr als 4.000 Jahre alten Kultstätte. Diese Kreisgrabenanlage wurde am originalen Fundort rekonstruiert und kann heute besichtigt werden.

Bierer Berg

... ist ein Tiergarten südwestlich gelegen der Stadt Schönebeck, wo über 50 verschiedene einheimische Tierarten beherbt werden. Der Besuch ist kostenlos, man kann jedoch einen Obolus da lassen für den Erhalt des Tiergartens und die Fütterung der Tiere.

Burg

Goethepark

... bildet den Eingang zur Stadt. Die heute circa 9,5 Hektar große Parkanlage  wurde erst 2018 zur Landesgartenschau funktional und gestalterisch aufgewertet. Zu den neuen Teilen des Goetheparks gehören nun auch die Ehrenanlagen und Staudenpracht sowie ein Skatepark und Spielplatz.

Harz

Harzer Schmalspurbahnen und Brocken

Nicht ganz billig, hat aber Stil und ist sicher die bequemste Art den Brocken zu erklimmen: eine Fahrt mit den Harzer Schmalspurbahnen. Im historischen Zug mit Dampflokomotive fühlt man sich versetzt in eine andere Zeit oder in Hogwarts-Express. Einzigartige Fotomotive gibt’s gratis.

Klusberge

Im Süden von Halberstadt locken besondere Sandsteinformationen wie der Klusfelsen, der Fünffingerfelsen und der Teufelsstuhl. Die Klusberge bieten tolle Wanderrouten, atemberaubende Ausblicke in das Harzvorland und imposante Höhlen.

Teufelsmauer

Zum Ursprung der knapp 20 km langen Route im Harz erzählt eine alte Sage, dass der Teufel selbst die Mauer schuf und aus Zorn, über einen verlorenen Wettstreit mit dem Herrn, die Mauer wieder zerstörte. Und auch, wenn die tatsächliche Entstehungsgeschichte nicht ganz so romantisch ist, lässt einen der Anblick der Sandstein-Felsformationen in Staunen versetzen. Diese können bei ausgiebigen Wandertouren bestaunt und erklommen werden.

Sandsteinhöhlen im Heers

... liegen gut versteckt unterhalb des Regensteins und gehören zu den Geheimtipps im Harz.  Gerade mal so groß wie ein Fußballplatz, auf einer Waldlichtung, findet man mächtige Sandsteinfelsen, in denen sich teilweise Höhlen gebildet haben.

Seeburg

Süßer See

Etwa 12 km von Lutherstadt Eisleben entfernt, findet man sich in Seeburg am "Blauen Auge des Mansfelder Landes" wieder. Und auch wenn der Name es nicht vermuten lässt, ist das Wasser des Süßen Sees salzig. Um den See herum führt ein ca. 15 km langer Rundweg, der Radfahrern und Wanderern wunderschöne Ausblicke auf die Landschaft mit dem Schloss sowie den Wein- und Obstplantagen bietet.

Hochsitz bei Seeburgs Obstplantagen

Unweit des Süßen Sees zwischen Obstaplantagen und Acker, kann man seinen Blick in die Ferne schweifen lassen, den Duft von reifem Obst riechen und die Stille bei einem guten Buch genießen.

Aschersleben

Luisenblick

Geht man die beliebten Spazierwege nahe des Tierparks entlang, werden einem an vielen kleinen Aussichtspunkten tolle Blicke über das Einetal und Harzvorland geboten. Wie auch der Pavillion am Luisenblick, der die Ascherslebener seit über 100 Jahren vor Sonne und Regen schützt beim Blick ins Tal.

Herrenbreite

... auch "Grüner Salon" genannt, verbindet den Bahnhof mit dem Zentrum der Stadt. Die sieben Hektar große Fläche lädt mit ihren Wiesen, Pflanzen, Spielplätzen und Fontänen zum Verweilen ein.